Forschung

"MultikOSi"

Unterstützungssysteme für urbane Events - Multikriterielle Vernetzung für Offenheit und Sicherheit

Das Forschungs­projekt "MultikOSi"

Alle Forschungs­projekte

Gefördert durch
Bundes­ministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Gefördert mit
mit insgesamt 3,3 Millionen Euro im Rahmen des Programms
„Forschung für die zivile Sicherheit II“
Zeitraum
09/2013 - 12/2016
Links

Rolle der VDS GmbH

Die VDS GmbH leitete als Ver­bund­ko­or­di­na­tor seit 2013 bis Projekt­ende Dezember 2016 das For­schungs­pro­jekt "MultikOSi", in dem Un­ter­stütz­ungs­systeme für die sichere Kon­zept­ion und Durch­führ­ung von städt­isch­en Groß­ver­an­stal­tung­en er­forscht wurden. Da­rüber hi­naus war die VDS GmbH mit dem eigenen Teil­vor­haben "Anwendungs­bezogene Aus­ge­stal­tung ganz­heit­licher, inno­va­tiver Sicher­heits­fach­plan­ung­en für Groß­ver­an­stal­tung­en" im Projekt be­teiligt.

Das Projekt­team bündelt seine Kom­pe­ten­zen aus den Be­reich­en Ver­an­stal­tungs­sich­er­heit, Mathematik, Informatik, So­zio­lo­gie und Bau­in­gen­ieur­wesen, um ein besseres Ver­ständnis der Ab­läufe bei städ­tisch­en Groß­ver­an­stal­tung­en zu er­ar­bei­ten, neue Modelle von Be­such­er­strömen zu er­for­sch­en und diese mit­ein­an­der zu ver­knüpf­en. Da­raus sollen In­stru­men­te zur Plan­ungs­un­te­rstütz­ung und Op­ti­mier­ung von Sich­er­heits­kon­zept­en für Ver­an­stal­tung­en ab­ge­lei­tet wer­den.

Die Wechsel­wirk­ungen von Kri­terien wie Sicher­heit, Offen­heit und Wirt­schaft­lich­keit stehen im Mittel­punkt der Op­ti­mier­ung. Mit dem um­fass­en­den und inter­dis­zi­pli­när­en An­satz sollen neue Methoden zur Pla­nung von Ver­an­stal­tung­en en­tstehen, die einen rei­bungs­los­en und sich­er­en Ab­lauf bei einer gleich­zei­tig hohen Be­such­er­zu­frie­den­heit er­mög­lich­en. Aus den wissen­schaft­lich­en Er­geb­niss­en sollen später neue Soft­ware­in­str­umen­te zur Ver­an­stal­tungs­plan­ung und -koo­rdi­na­tion en­twick­elt werden.
Das Bundes­min­is­ter­ium für Bil­dung und Forsch­ung för­dert das Pro­jekt im Rah­men des Pro­gramms „For­schung für die zi­vile Sicher­heit II“ mit ins­gesamt 3,3 Mill­ionen Euro.

 

Projektumriss

 Motivation

Ob drinnen oder draußen: Veranstaltungen wie „Public Viewing“, Stadtfeste oder Konzerte sind regelmä- ßiger Bestandteil des urbanen Lebens. Das Unglück auf der Loveparade in Duisburg im Jahr 2010 hat indes die Notwendigkeit umfassender Sicherheitskonzepte aufgezeigt. Bisher fehlen Veranstaltern und Sicherheitskräften wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisgerechte Planungshilfen.

Ziele und Vorgehen

Im Projekt Multikosi soll ein besseres Verständnis zur Entwicklung von Sicherheitskonzepten für städtische Großveranstaltungen erlangt werden. Expertinnen und Experten der Fachrichtungen Informatik, Mathematik, Soziologie und Psychologie bündeln dazu ihre Kompetenzen. Sie erarbeiten neue Modelle von Besucherströmen bei An- und Abreise, beim Einlass und während einer Veranstaltung. Alle Modelle werden miteinander verknüpft und daraus ein Instrument zur Planungsunterstützung und Optimierung in allen Bereichen einer Veranstaltung abgeleitet. Die Wechselwirkungen von Kriterien wie Sicherheit, Offenheit und Wirtschaftlichkeit stehen im Mittelpunkt der Optimierung.

Innovationen und Perspektiven

Anhand der wissenschaftlichen Ergebnisse können neue Planungsinstrumente auf Softwarebasis entwickelt werden. Der umfassende und interdisziplinäre Ansatz führt zu neuen Methoden für eine zügige Planung von Veranstaltungen mit reibungslosem Ablauf bei hoher Besucherzufriedenheit. Die Erkenntnisse können außerdem zur Schulung im Sicherheitsgewerbe genutzt werden

Partner

Der Forschungsverbund

  • VDS GmbH - Veranstaltung | Dienstleistung | Sicherheit als Verbundkoordinator und Praxispartner
  • Technische Universität München Lehrstuhl für Computergestützte Modellierung und Simulation (CMS) und Hochschulreferat 6 - Sicherheit und Strahlenschutz (RefSi)
  • Hochschule München Fakultät für Informatik und Mathematik
  • Technische Universität Kaiserslautern Lehrgebiet Stadtsoziologie und Arbeitsgruppe Mathematische Optimierung
  • Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz Mathematisches Institut
  • IMS Gesellschaft für Informations- und Managementsysteme mbH
  • Assoziierte Partner: Strategisches Innovationszentrum der Bayerischen Polizei (SIZ), Bayerisches Landeskriminalamt